SP Spillern

  • Facebook icon
  • Youtube icon

Kinderbetreuungsbonus in Spillern eingeführt

„Das ist wahrscheinlich das am besten investierte Geld“, so schloss geschäftsführende Gemeinderätin Gabi Stefansich ihre Wortmeldung bei der letzten Gemeinderatssitzung im Sommer ab. Das trifft die Sache ziemlich genau auf den Kopf.

Für die Gemeinderatssitzung am 22.9.2021 war der Tagesordnungspunkt „Kinderbetreuungsbonus“ für Kinder ab dem zweiten Lebensjahr bis zum Schuleintritt angesetzt. Der Bonus in der Höhe von 50 Euro pro Monat, im Zeitraum von September bis Juni jeden Jahres, soll für folgende Dienstleistungen in Anspruch genommen werden können: Kindergarten, Kinderstube, Tagesmütter/-väter und Babysitter. Dieses Konzept zielt darauf ab, Familien mit Kindern zu fördern und die Eltern bei den Betreuungskosten finanziell zu unterstützen. Es gibt bei diesem Modell bewusst keine soziale Differenzierung, denn „jedes Kind ist uns gleich viel wert“. Der Kinderbetreuungsbonus wurde mit den Stimmen der SPÖ-Gemeinderät*innen und der Stimme von Andreas Mattes (ÖVP) beschlossen. Die restlichen Mandatare der ÖVP und FPÖ stimmten gegen dieses Familienmodell. Die Grünen Spillern, welche - wie wir glaubten - uns beim Thema Kinderbetreuung themenmäßig sehr nahe stehen, haben sich bedauernswerterweise auch dagegen ausgesprochen.

Wir Sozialdemokraten wollen hier im Bezirk Korneuburg eine Vorreiterrolle einnehmen und auch einen Denkanstoß liefern, um das Thema Kinderbetreuung auch in Niederösterreich „gratis“ zu machen. In den SPÖ-geführten Bundesländern Wien, Burgenland und Kärnten ist das heute schon der Fall.

Die NÖN Nr. 40/2021 schreibt dazu: