SP Spillern

  • Facebook icon
  • Youtube icon

Unser gemeinsames Projekt: Fernwärmeheizwerk bei der Lindenallee

Die neue Anlage hat folgende Vorteile gegenüber dem alten Standort:

- mehr Leistungen seitens des Betreibers
- günstigere Kosten für die Gemeinde
- optimaler Standort, wie im Entwichlungskonzept vorgesehen
  (Ecke Lindenallee/Bahndamm)
- als Brennstoff werden die günstigeren Hackschnitzel verwendet

Bei dieser Anlage werden folgende Gebäude angeschlossen:

- Gemeindezentrum
- Betreubares Wohnen
- neuer Kindergarten bei der Volksschule
- Kindergarten
- Volksschule
- Hopfengarten 1-3 (~60 Wohneinheiten)
- Wohnhausanlage Stockerauerstrasse 42 (51 Wohneinheiten)

Die EVN errichtet in Spillern ein Fernwärmenetz sowie ein Biomassekompaktheizwerk mit einer Leistung von 1.000 kW.

Das bedeutet einen Einsatz von rund 1.000 Schüttraummeter Hackschnitzel pro Jahr. In naher Zukunft werden bis zu 200 Haushalte in Spillern umwelt-freundliche Fernwärme beziehen können. Über das rund 1,2 km lange Wärmenetz werden künftig die gemeindeeigenen Anlagen im Zentrum von Spillern, wie Kindergarten, Gemeindezentrum, Volksschule, Kindergarten-Neubau, Wohnprojekt "Betreubares Wohnen", sowie bestehende Wohnhausanlagen und derzeit im Bau befindliche Anlagen der SG Neunkirchen ihre Wärme beziehen. Auch an der Trasse liegende Einfamilienhäuser können angeschlossen werden.

Alt-Bürgermeister Univ.-Doz. Dr. Karl Sablik: „Spillern ist seit vielen Jahren Klimabündnisgemeinde und hat sich schon lange mit dem Projekt Fernwärme beschäftigt; durch die Zusammenarbeit mit der EVN und der Errichtung dieses Heizwerkes ist der Gemeinde ein Etappensieg gelungen.